Donnerstag, 5. Mai 2011

Die Elstorfer Hühnerprobe

Seit 16 Jahren wird in Elstorf ein Zaun mit einem lebenden Huhn auf die ausweislich des Grundbuchs erforderliche "Hühnerdichte" untersucht. Ursache des inzwischen kultig inszenierten Streites soll ein Grundbucheintrag aus den 1950ern sein, der einen hühnerdichten Zaun vorsieht. Dieser sollte das Grundstück der Kirche vor Hühnerinvasionen schützen, die den Gottesdienst störten und fleißig auf den Gräbern scharrten.

Leider wurde nicht eindeutig geregelt, wer den Zaun zu unterhalten hat, so dass alljährlich nach der betrüblichen Feststellung, dass der Zaun undicht ist, lautstark über die Verantwortung für die Instandhaltung gestritten wird. Im Anschluss an diesen ergebnislosen Streit geht es ins örtliche Gasthaus, wo jedes Jahr für einen anderen wohltätigen Zweck gesammelt wird.

Schön, dass es auch Probleme gibt, die statt vor Gericht zum Wohle der Gesellschaft ungelöst werden. Auf dem Nachbargrundstück werden schon lange keine Hühner mehr gehalten, die gute Nachbarschaft ist also in keinem Falle gefährdet.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds2993.html

http://www.abendblatt.de/region/harburg/article465946/Huhn-fand-das-Loch-im-Zaun.html

http://www.han-online.de/Harburg-Land/article70742/Elstorfs-schoenster-Dorfzank.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten